Stadtfelder Brote ausgezeichnet

Bei diesen Magdeburger Bäckern schmeckt’s halt

Von Doreen Richter

Die Liebe zu ihrem Handwerk hat sich für zwei Bäcker in Magdeburg-Stadtfeld nun auch in Ehrungen niedergeschlagen. Bäcker Dietmar Schoch und Bäcker Bernd Ebel können sich über gute und sehr gute Bewertungen ihrer Brote freuen.

Das Deutsche Brotinstitut hat in Magdeburg geprüft. Auch zwei Stadtfelder Bäcker hatten sich der freiwilligen Qualitätsbewertung unterzogen.

Bäcker Ebel aus der Arndtstraße schickte sechs seiner Brote ins Rennen: „Wir haben fünf mal ein ‚Sehr gut‘ und einmal ein ‚Gut‘ erhalten. Das ist für uns ein Spitzenergebnis“, freute sich Bernd Ebel. Seine Spitzenbrote waren das Roggenvollkorn-, das Land-, das Misch-, das Walnuss- und das Haselnussbrot. Mit einem „Gut“ wurde das Ebelsche Vollkornbrot bewertet. „Hier hat dem Prüfer ein wenig Salz gefehlt, aber das ist ja Geschmackssache“, so der Bäckermeister.

Auch Dietmar Schoch aus dem Westernplan ließ zwei seiner Brote bewerten: Sein Roggenmischbrot überzeugte mit einem „Sehr gut“ auf ganzer Linie, sein Mehrkornbrot wurde als „gut“ bewertet.

Angst vor dem Durchfallen musste laut Prüfer Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut ohnehin niemand haben, denn die Prüfung sei eine freiwillige Selbstkontrolle. Es sei ähnlich wie ein Vokabeltest: Für die Bäcker kläre sich, wo sie mit ihrem Handwerk und ihrer Produktqualität stehen und was sie noch verbessern könnten.

Die Prüfung hat dieses Jahr erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt wieder in Magdeburg stattgefunden. Bewertet wurden Form und Aussehen des Brotes, die Oberfläche und Krusteneigenschaften, das Krumenbild, die Struktur und Elastizität des Laibes sowie Geruch und Aroma.

Für die Stadtfelder zeigt dieses Ergebnis nur, was viele eh schon wissen: Bei diesen Bäckern schmeckt’s halt!

Noch mehr lesen über Magdeburg-Stadtfeld? Aktuelles aus Magdeburg-Stadtfeld im E-Paper für April 2018.