Eigenheime am Magdeburger Kümmelsberg

Im Herbst Baustart an der Ostseite

Magdeburg Kümmelsberg

Blick auf das Baugebiet am Kümmelsberg. Foto: Robert Richter

Von Robert Richter
Magdeburgs Stadtfeld expandiert weiter: Zwischen Lindenweiler und Kümmelsberg werden derzeit Baugrundstücke für eine neue Eigenheimsiedlung erschlossen und ein Lärmschutzwall entsteht. Ab September soll es dann mit dem Hausbau losgehen, die ersten Eigenheimer den Grundstein für ihren Traum vom eigenen Haus legen. Wer zum Zuge kommen wollte, brauchte auch eine gehörige Portion Glück.

Jahrelang lagen die Flächen auf der Ostseite des Kümmelsbergs brach – die Stadt hatte hier nach der Wende Gewerbeflächen vorgesehen. Aus dieser Nutzung wurde bekanntlich nichts, deshalb schwenkte die Kommune inzwischen auf Eigenheime um und schob schon 2016 entsprechende Planungen an. Denn: „Der Bedarf ist gigantisch groß“, erklärte Oberbürgermeister Lutz Trümper den Schritt damals.

Bis zu 130 Eigenheime sollen eines Tages auf der Ostseite des Kümmelsbergs stehen. In der ersten Ausbaustufe werden jetzt zunächst 71 Bauparzellen erschlossen.

Wer allerdings einen Bauplatz im Gebiet „Kümmelsberg Ostseite“ ergattern wollte, brauchte aufgrund der großen Nachfrage das berühmte Quäntchen Glück: Die Stadt selbst vergab aus ihrem Besitz an Grund und Boden im aktuellen Ausbaubereich bereits 34 Parzellen an Bauwillige. Per Los. Mehr als fünfmal so viele Interessenten hatten sich auf die im Oktober von der Stadt gestartete Ausschreibung gemeldet und sich registrieren lassen, insgesamt 178.

„Am 9. Januar erfolgte die Vergabe der Grundstücke im Rahmen einer Verlosung, derzeit werden die Verträge beurkundet“, sagt Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra auf Anfrage von „Mein Stadtfeld“: „Die nicht durch die Landeshauptstadt angebotenen Parzellen wurden oder werden noch durch private Eigentümer veräußert“, ergänzt sie.
MB_010_Lauftext: Für das neue Stadtfelder Viertel wird bereits seit Oktober vergangenen Jahres gebaggert und gebaut: Die Stadt Magdeburg lässt gemeinsam für alle beteiligten Eigentümer das Areal rings um den künftigen Masurenring – so wird die Siedlungsstraße heißen – erschließen. „Die Arbeiten liegen im Zeitplan“, so die Stadtsprecherin. Das heißt: Zum 31. August soll in puncto Erschließungsarbeiten alles fertig sein.

Bis dahin soll zudem ein Lärmschutzwall hin zur viel befahrenen Straße „Kümmelsberg“ errichtet werden. Daran werde aktuell ebenfalls schon gebaut, informiert Kerstin Kinszorra.

Unterdessen laufen die Planungen für eine zweite Ausbaustufe nach gleichem Muster auf der Ostseite des Kümmelsbergs. Dafür ist die sich anschließende Freifläche in Richtung Neuer Renneweg/B1 vorgesehen. „Die Erschließung erfolgt voraussichtlich frühestens im Jahr 2020“, so Stadtsprecherin Kinszorra gegenüber „Mein Stadtfeld“.

Voraussetzung für die Erschließung dieses Teilbereichs sei u. a. „die derzeit noch nicht vorliegende Änderung des Bebauungsplanes sowie eine Einigung mit den privaten Eigentümern“, erklärt die Stadtsprecherin: „Die Änderung zum Bebauungsplan befindet sich derzeit in Aufstellung.“

Die Stadt Magdeburg würde zu gegebener Zeit auch hier ihre Parzellen öffentlich ausschreiben und über ein Losverfahren vergeben. „Auch hier sollen insgesamt zwischen 60 und 70 Bauparzellen entstehen. Wie viele davon durch die Landeshauptstadt Magdeburg angeboten werden können, steht noch nicht fest“, so Sprecherin.